• Schulhof Hauptgebäude

  • Schulhof Klasse 7-10

  • Experimente in Chemie

  • Altbau Klassen 5-6

  • Schulhof Klasse 7-10

  • Blick in die Turnhalle

  • Schulhof 7-10

  • Technik - Gebäude

  • 5 Stars mit Schulministerin Y. Gebauer

Termine

Holzkamp-Gesamtschule

Willy-Brandt-Str. 2
58453 Witten

Tel: 02302 / 95611-0
Fax: 02302 / 95611-33

hge(at)schule-witten.de

Kontakt

Die Lehrerinnen und Lehrer der Holzkamp-Gesamtschule sehen es als ihre wichtigsteHauptgebäude Aufgabe an, die Entwicklung ihrer Schülerinnen und Schüler zu unterstützen, die Leistungsbereitschaft und das soziale Engagement zu fördern und Möglichkeiten und Anreize zu schaffen, individuelle Interessen und Begabungen zu entwickeln und zu vervollkommnen. Das  Schulprogramm unserer Schule stellt die entwickelten Leitlinien unserer pädagogischen Arbeit  und ihre Umsetzung in das tägliche Schulleben vor. Unser Schulprogramm ist deshalb ein momentanes Regiebuch für das Leben und Arbeiten in der Holzkamp-Gesamtschule. Es schafft einen gemeinsamen Grundkonsens für unsere Schulgemeinde, an den sich nach der Verabschiedung in den verschiedenen Gremien der Schule alle Beteiligten zu halten haben. In diesem gegebenen Rahmen können und sollen Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler und die Erziehungs- berechtigten ihre individuellen Schwerpunkte setzen und die verschiedenen Teilbereiche mit Leben füllen.

Mit diesem Schulprogramm erhält unsere Schule für ihre Arbeit eine eigene innere Handlungsstruktur, die den Ansprüchen und Erfordernissen der Gesellschaft Rechnung trägt. Neue Medien und Technologien, globale Vernetzungen, veränderte und neue Berufsbilder, aber auch Verwissenschaftlichung der Lernbereiche und fachübergreifendes Lernen erfordern eine Modifikation der bisherigen schulischen Arbeitsstrukturen.
Die Holzkamp-Gesamtschule erarbeitete in mehreren Stufen innerhalb des Kollegiums sowie mit Vertreterinnen und Vertretern der Eltern- und Schülerschaft ihre pädagogischen, organisatorischen und inhaltlichen Zielvorstellungen. Basis aller Überlegungen und Entscheidungen ist die Einsicht, dass ein demokratisches Zusammenleben nur auf der Grundlage selbstbestimmten Handelns von selbstbewussten Individuen möglich ist.  Daher muss Schule heute neben der inhaltlichen Ausbildung mehr denn je die gesamte Persönlichkeitsentwicklung ihrer Schülerinnen und Schüler in den Mittelpunkt ihrer pädagogischen Arbeit stellen. Dazu gehören eine klare Werterziehung auf der Basis unserer demokratischen Grundordnung und eine gefahrenvorbeugende Begleitung der Persönlichkeitsentwicklung unserer Schülerinnen und Schüler hin zu einer starken, selbstsicheren Persönlichkeit, die in Verantwortung für sich und ihre Mitmenschen befähigt ist, sich in dieser Gesellschaft zu verwirklichen, an ihr teilzunehmen und sie mit zu gestalten.

Das gesellschaftliche Miteinander setzt aber auch beim Einzelnen soziale Kompetenz voraus. Diese sollte sowohl innerhalb der Schule als auch durch organisierte Kontakte mit außerschulischen Kooperationspartnern erlernt werden. Soziale Kompetenz versteht sich im Wesentlichen aus den folgenden Fähigkeiten: gewaltfreier Umgang miteinander, tolerante Einstellung gegenüber Menschen anderen Glaubens, anderer politischer Einstellungen, die sich auf dem Boden unserer Demokratie bewegen, anderer Herkunft oder anderen sozialen Status, Rücksichtnahme auf Mitmenschen, Teamfähigkeit sowie Schutz der Umwelt und Bereitschaft zum nachhaltigen Handeln.

Der Computer und seine Anwendungsbereiche im Rahmen verschiedener Softwarelösungen aber auch im Zusammenhang mit dem Internet sind zum Bestandteil des Lebens - nicht nur im Berufsleben - geworden. Die Holzkamp-Gesamtschule stellt sich dieser Herausforderung. Alle Schülerinnen und Schüler nutzen die neuen Technologien im Fachunterricht, können aber auch spezielle Bildungsangebote wahrnehmen. Wir sind Schwerpunktschule für neue Technologien.

  • In der Sekundarstufe I sind für die Stufen 8 und 9 Projekte im Rahmen der informationstechnologischen Grundbildung in die Unterrichtskonzepte eingebunden.
  • In Klasse 8 findet bei einem Zeitungsprojekt des Deutschunterrichts eine Einführung in Textverarbeitung, in Klasse 9  im Fach Erdkunde eine modellhafte ökologische Simulation statt.
  • Im Wahlpflichtbereich II können die Fächer Informatik und Bürotechnik über vielseitige Einsatzmöglichkeiten des Computers informieren.
  • Informatik ist in der Sekundarstufe II ein Unterrichtsfach, in dem eine Abiturprüfung abgelegt werden kann.
  • Die Möglichkeiten des Internets stehen allen Lerngruppen zur Verfügung.
  • Die schuleigene Homepage ist ein umfassendes und aktuelles Informationsmedium unserer Schule.

Schülerinnen und Schüler mit einer Neigung zu den Künsten finden bei der Holzkamp-Gesamtschule ein für sie geprägtes Bildungsangebot, das sich auf die Sekundarstufen I und II erstreckt. Der Schule stehen drei Bühnen zur Verfügung, insbesondere der gerade fertiggestellte Theaterkeller.

  • Im Wahlpflichtbereich I von Klasse 7 bis 10 kann das Hauptfach "Darstellen und Gestalten" gewählt werden.
  • In der Sekundarstufe II wird ein Literaturkurs angeboten.
  • Ein Theaterabonnement für unsere Schülerinnen und Schüler ist ein ergänzendes Angebot für eine kulturelle Bildung.
  • Wir sind "live dabei", d.h. in Zusammenarbeit mit dem Kulturforum der Stadt Witten, der Wittener Werkstadt und allen an Schulkultur interessierten Personen werden Konzepte entwickelt und umgesetzt.
  • Theateraufführungen gehören zum Schulalltag. Insbesondere die von unseren Schülergruppen geschriebenen oder bearbeiteten Theaterstücke werden den Mitschülern im Aufführungen dargeboten.
  • Musik und Kunst können in der Sekundarstufe II Abiturfach sein.

Sport und Fitness fördern Wohlbefinden und Gesundheit. Dieser wichtigen Aufgabe entsprechend geht die Holzkamp-Gesamtschule über das Regelangebot hinaus und bindet zum einen in den normalen Schulalltag spezielle Vorhaben ein, zum anderen bietet sie den Schülerinnen und Schülern einen weitergehenden Wahlbereich.

  • In den Klassen 5 bis 10 finden in verschiedenen Sportarten Vergleichswettkämpfe der Parallelklassen statt.
  • Die Klassenfahrten des 8. und 10. Jahrgangs sind sportlich orientiert.
  • Der schuleigene Fitnessraum wird in den Schulalltag eingebunden.
  • Trendsportarten, wie z. B. Inliner und Klettern, runden das Sportangebot ab.
  • Den Schülerinnen und Schülern wird angeboten sich bei den Bundesjugendspielen zu bewähren. In der Sekundarstufe II kann die Prüfung zum deutschen Sportabzeichen abgelegt werden.
  • Im Wahlpflichtbereich II können interessierte Schülerinnen und Schüler das Fach Sportbiologie anwählen.
  • In der Sekundarstufe II bietet ein Leistungskurs Sport interessierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit einer umfassenden praktischen und theoretischen Bildung.
  • Innerhalb des Sportleistungskurses werden die Schülerinnen und Schüler in Zusammenarbeit mit dem Landessportbund zu Übungsleiterinnen und –leitern ausgebildet.

Die Holzkamp-Gesamtschule ist Umweltkontaktschule. Aber nicht dieses, sondern die Herausforderungen an unsere Gesellschaft zu einem nachhaltigen Wirken in unserer gefährdeten Umwelt, zwingen uns zur Einbindung dieser Aufgabe in den Schulalltag.

  • Wir haben ein umfassendes Müllkonzept, das zur getrennten Entsorgung aber auch zur Müllvermeidung erzieht.
  • Im eigenen Schulgarten können ökologische Erfahrungen gesammelt werden.
  • Regelmäßig für einzelne Klassen stattfindende Land- und Waldpraktika machen mit besonderen Problemsituationen vertraut.
  • In einem über mehrere Jahre angelegten Projekt untersuchen wir ein Feuchtbiotop und erstellen mit Umweltbehörden und –verbänden ein Einwicklungskonzept.
  • Die auf dem Dach unserer Schule installierte Photovoltaikanlage lenkt den Blick auf die Möglichkeiten zu regenerativen Energieformen.
  • Im Regenwaldprojekt unserer Schule wird gegen die Vernichtung der Regenwälder gekämpft. Es ist bereits gelungen, eine Regenwaldfläche in der Größe unserer Heimatstadt vor der Vernichtung zu retten.
  • Durch Eigeninitiativen und Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern setzen wir uns für die Ziele des Agendaprozesses ein und verankern nachhaltiges Handeln auch im Schulleben.

Organisation

Wie ist die Schule organisiert?

Schulisches Leben

Was machen wir außerhalb des Unterrichts?

Lernen an der HGE

Was machen wir im Unterricht?

Berufs- / Studienvor-bereitung

Wie geht es nach der Schule weiter?

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.