Am 18.12.2017 konnte der Physik Grundkurs der Q1.1 die Dortmunder Elektronenen Speicherring Anlage (DELTA) besichtigen. Um nicht der gefährlichen Strahlung ausgesetzt zu sein, muss dazu der Speicherring abgeschaltet sein und so konnten wir uns auch im inneren Bereich des Speicherrings aufhalten.

Auszeichnung zur MINT-freunlichen Schule

(Foto: MINT-Zukunft schaffen)

Die Holzkamp-Gesamtschule hat die Auszeichnung als MINT-freundliche-Schule erhalten und trägt den entsprechenden Titel für die nächsten drei Jahre. 

In Düsseldorf am Franz-Jürgens-Berufskolleg überbrachten am 04.12. 2017 u. a. die Schulministerin Frau Yvonne Gebauer, Herr Thomas Sattelberger als Vorstandsvorsitzender des Trägervereins „MINT-Zukunft schaffen“ sowie Herr Thomas Michel als Geschäftsführer der Dienstleistungsgesellschaft Informatik die Auszeichung und die zugehörigen Glückwünsche. Diese nahmen stellvertretend für unsere Schule zwei Schülerinnen in Begleitung unseres Schulleiters Herrn Günzel sowie Herrn Kirschke als MINT-Beauftragter entgegen. Der Trägerverein zeichnet mit dem Preis MINT-freundliche Schule solche Schulen aus, die in ihrem Schulprogramm sowie der unterrichtlichen wie außerunterrichtlichen Arbeit besondere Schwerpunkte auf die MINT-Bildung der Schülerinnen und Schüler legen.

Wir freuen uns über diese Auszeichnung und hoffen auch weiterhin viele Projekte und vertiefende Unterrichtsinhalte im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) durchführen zu können.

Ein gemeinsames Projekt unserer Schule mit der evangelischen Pop-Akademie Witten ermöglichte es, einen Chor der Nationen mit unseren Schülern zu gründen. Nach einer Schnupperprobe mit der Chorleiterin Miriam Schäfer kristallisierte sich ein fester Kern heraus, der dann nach zwei weiteren Proben das Konzert am 14.10.2017 beim „Wittener Kulturtag“ in der Ev. Pop-Akademie absolvierte.

Dieses Jahr durfte die 6e der Holzkamp-Gesamtschule bei der Zwiebelkirmes mit marschieren und spielen. Um 15 Uhr trafen wir uns an der Stelle, wo sich alle Umzugsteilnehmer treffen sollten. Es hatte so sehr geregnet, da dachten wir der Umzug würde wortwörtlich ins Wasser fallen. Aber nach einer Stunde hatte es zum Glück aufgehört zu regnen und wir haben sofort unsere Instrumente aufgebaut. Dann ging es los. Wir sollten uns hinter einem Umzugswagen positionieren. Frau Uniy gab den Takt an und so sind wir durch die Stadt marschiert und haben gespielt. Zwischendurch haben wir immer wieder Applaus bekommen, was uns sehr gefreut hat. Am Ende des Umzuges waren wir stolz auf uns, dass wir so einen Auftritt auch schon meistern konnten.

  • Zwiebelkirmes
  • Zwiebelkirmes3

Felix Moch, 6e

Das Ergebnis

Wir in Witten und überhaupt wir hier in Deutschland leben auf der Sonnenseite des Lebens. Wir kennen keine Armut, keinen Hunger und keine Not. Wir erleben keinen Hurrikan, kein Erdbeben oder andere große Katastrophen. Es gibt hier bei uns keine politische, ethnische oder religiöse Verfolgung. Seit über 80 Jahren gibt es weder Bürgerkrieg noch andere kriegerische Ereignisse in Deutschland. Wir können in Frieden und mit mehr oder wenig ausreichendem Wohlstand leben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen